Analyse

Das FOREX-Spezial-Endergebnis lautet 5:1 für den Trend-Trader und den Analysten

Vor genau 2 Wochen habe ich ein Spezial zu bekannten Forex-Paaren erstellt. Hier wurden sechs Währungspaare vorgestellt. Nur ein Szenario lief in den Stopp, die anderen trafen ins Schwarze.

Erwähnte Instrumente

  • EUR/USD
    ISIN: EU0009652759Kopiert
    Kursstand: 1,22327 $ (FOREX) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
  • AUD/USD
    ISIN: XC000A0E4TC6Kopiert
    Kursstand: 0,79872 $ (FOREX) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
  • EUR/USD - WKN: 965275 - ISIN: EU0009652759 - Kurs: 1,22327 $ (FOREX)
  • AUD/USD - WKN: A0E4TC - ISIN: XC000A0E4TC6 - Kurs: 0,79872 $ (FOREX)
  • NZD/USD - WKN: A0G85A - ISIN: XC000A0G85A0 - Kurs: 0,74545 $ (FOREX)
  • EUR/JPY - WKN: 965262 - ISIN: EU0009652627 - Kurs: 129,864 ¥ (FOREX)
  • USD/CAD - WKN: A0AEM5 - ISIN: XC000A0AEM51 - Kurs: 1,24782 $ (FOREX)
  • USD/JPY - WKN: 965991 - ISIN: XC0009659910 - Kurs: 106,143 ¥ (FOREX)

Heute gibt es nur eine Rückbetrachtung der Forex-Trading-Ideen-Ausgabe von vor 2 Wochen, denn fast die vorgestellten Szenarien entwickelten sich prächtig, daher sollten Anleger bei einigen heute die Gewinne mitnehmen, denn die Währungspaar erreichen wichtige Zielzonen. Folgende Währungspaare wurde am 11. Februar vorgestellt: EUR/USD, EUR/JPY, USD/JPY, USD/CAD, AUD/USD und NZD/USD. Einzig das Währungspaar USD/JPY erreichte den Stoppkurs.


Starten wir mit dem bekanntesten Währungspaar EUR/USD, denn dort läuft erst das prozyklische Szenario über der 1,220 USD-Marke an. Der antizyklische Einstieg lag bei rund 1,2100 USD. Die prognostizierte Zielzone liegt zwischen 1,2470 und 1,2550 USD. Der Stopp für dieses Ausbruchsszenario liegt bei 1,1952 USD.


EUR/USD
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

In Bestform präsentierten sich die Währungspaare AUD/USD und NZD/USD. Hier wurden klar die oberen Ziele benannt und der Preis näherte sich diesen Preisbereichen wunschgemäß an. In diesen Zielzonen sollte man zumindest Teilgewinne mitnehmen, wenn nicht sogar die Position komplett schließen. Eventuell erfolgt eine Pullback-Bewegung auf das Ausbruchsniveau. Dort könnte man dann nochmals in Trendrichtung einsteigen.


AUD/USD_week
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

NZD/USD
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Ein weiteres Highlight stellte die Analyse zu dem Währungspaar EUR/JPY dar. Auch hier sollte man Teilgewinne mitnehmen bzw. komplett aussteigen.


EUR/JPY
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Beim USD/CAD war die Trendrichtung bärisch. Auch hier erreicht das Forex-Paar eine Zielzone. Die zweite bei 1,225 CAD muss nicht mehr zwingend erreicht werden.


USD/CAD_week
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Der Rohrkrepierer war eindeutig das Paar USD/JPY. Das Paar sollte den EMA50 im Wochenchart nicht übersteigen. Doch die Marktteilnehmer hatten etwas anderes vor. Hier entstand ein Verlust von rund 100 Pips.



USD/JPY
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen


Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAskInfos
Werbung

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Dokumenten-Symbol. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Um PLUS-Artikel kommentieren zu können, benötigen Sie ein stock3 PLUS-Abo. Alle anderen Artikel lassen sich kommentieren, sobald Sie einen beliebigen Premium-Service abonniert haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Bernd Senkowski
Bernd Senkowski
Technischer Analyst

Seit 1997 beschäftigt sich Bernd Senkowski mit dem Thema Börse. Anfangs handelte er Aktien nach der Buy-and-Hold Strategie, doch mit dem Aufkommen der ersten größeren Direktbanken kurz darauf wurde auch er aktiver. Der Grundstein für seinen Erfolg lag in der intensiven Lektüre zahlreicher Börsenbriefe und Aktienboards. Doch führte erst das intensive Studium der technischen Chartanalyse dazu, dass Senkowski seit 1999 seinen Lebensunterhalt durch Trading verdient. Seit 2001 handelt Senkowski professionell den DAX-, Nasdaq- und Bund Future, ab 2011 zusätzlich den Forex-Markt.

  • EMA-Trading
  • Antizyklisches Trading
Mehr Experten