Nachricht

AUD/CAD: Loonie sticht andere Rohstoffwährungen aus

Erwähnte Instrumente

Der Kanada-Dollar entwickelt sich deutlich besser als andere Rohstoffwährungen, was sich unter anderem an dem Cross AUD/CAD zeigt, das am Dienstag auf ein Zweieinhalbjahrestief bei 0,9550 gefallen ist.

Während die australische Wirtschaft weiterhin schwächelt und die Reserve Bank of Australia (RBA) weiterhin auf Zinssenkungen ausgerichtet ist, haben die jüngsten Wirtschaftsdaten aus Kanada positiv überrascht. So vermeldete Kanada in der vergangenen Woche den stärksten Zuwachs bei der Zahl der Beschäftigten seit einem Jahrzehnt, während die Baubeginne im Mai auf ein 13-Monatshoch geklettert sind. Zudem hat die Bank of Canada bei ihrer letzten Notenbanksitzung Ende Mai bereits klargestellt, dass der nächste Schritt eher eine Zinserhöhung denn eine weitere Senkung sein wird.

Gegen 10:40 Uhr MESZ notiert AUD/CAD bei 0,9685. Auf die nächste Unterstützung trifft das Cross am Tief vom 19. August 2010 bei 0,9212. Widerstand liegt im Bereich der 0,99er-Marke, wo sich zahlreiche Tiefs aus den Jahren 2011/2012 befinden und wo sich der Kurs auch eine Zeitlang seitwärts bewegt hat, bevor er dann am 5. Juni 2013 nach unten ausgebrochen ist.

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Tomke Hansmann
Tomke Hansmann
Redakteurin

Nach ihrem Studium und einer anschließenden journalistischen Ausbildung arbeitet Tomke Hansmann seit dem Jahr 2000 im Umfeld Börse, zunächst als Online-Wirtschaftsredakteurin. Nach einem kurzen Abstecher in den Printjournalismus bei einer Medien-/PR-Agentur war sie von 2004 bis 2010 als Devisenanalystin im Research bei einer Wertpapierhandelsbank beschäftigt. Seitdem ist Tomke Hansmann freiberuflich als Wirtschafts- und Börsenjournalistin für Online-Medien tätig. Ihre Schwerpunkte sind Marktberichte und -kommentare sowie News und Analysen (fundamental und charttechnisch) zu Devisen, Rohstoffen und US-Aktien.

Mehr Experten