Analyse

US Indizes rutschen nach Wirtschaftsdaten ab

Laut dem US-Handelsimisterium ist in den USA im ersten Quartal 2005 das Bruttoinlandsprodukt um annualisiert 3,1 Prozent gestiegen. Dies stellt das schwächste Wachstum seit zwei Jahren dar.Volkswirte rechneten mit einer stärkeren Zunahme um 3,6 Prozent. Im vierten Quartal lag das Wachstum bei 3,8 Prozent. Das Wachstum im ersten Quartal wurde getragen durch die Konsumausgaben und die Investitionen der Unternehmen. Die Kernrate im Bereich der Konsumausgaben stieg um 2,2 Prozent, was am oberen Rand der von der Ferderal Reserve gesetzten Zielzone liegt.

Nach der gestrigen Erholung mussten die US Indizes den Handel heute schwächer eröffnen und gerieten bei schwachen Wirtschaftsdaten im Handelsverlauf weiter unter Abgabedruck. Nach dem Pullback an den gebrochenen Intraday-Aufwärtstrend kippt der Nasdaq dabei wieder auf das kurzfristige Tief um 1904 Punkte ab, der Index verliert dabei 1,4%. Der Dow musste ebenfalls relativ stark um 1,3% abgeben, kann sich aber auf dem Tief der Vortage halten. Weiteren Support bietet hier das Niveau um 10000 Punkte.

Belastet wurde der Markt zunächst durch den Netzwerksektor und intraday durch den zunehmend schwächer werdenden Biotechsektor. Relative Stärke zeigte sich zunächst im Halbleitersektor, auf Schlussbasis muss aber auch der $SOX 0,9% abgeben. Der Pharmasektor hält sich noch neutral. Exxon geriet bereits gestern unter Druck und kippt auch heute als einer der größten Verlierer im Dow Jones um 3,8% ab. In der Range der Vorwochen steigt Procter&Gamble gegen den Markt um 0,9% an. Verlierer im Nasdaq 100 war heute die Aktie von Sanmina (-15,8%), die die Korrektur nochmals verschärft. Unter Druck gerieten auch Qlogic (-5,1%) und Millennium Pharma (-3,9%). Relative Stärke wiesen hier vor allem die Internet-Bluechips auf. Amazon steigt um 2,6%, Ebay um 1,0% an.

Aktuelle Tagescharts (1 Kerze = 1 Tag) sowie 60-min Chartausschnitt

Verlierer im Nasdaq 100

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Marko Strehk
Marko Strehk
Technischer Analyst und Trader

Marko Strehk blickt auf intensive langjährige Erfahrungen mit verschiedenen Strategien des auf Charttechnik basierenden Tradings zurück. Als versierter Allrounder handelt Strehk Aktien und Indizes im kurz- und mittelfristigen Zeitfenster mit bestechender Präzision. Überragende Fähigkeiten in Trend- und Kursmusteranalysen, bei der Anwendung von Risiko- und Moneymanagementstrategien sowie ein umfassendes theoretisches Wissen zu unterschiedlichen Tradingmethoden und Tradinginstrumenten wie beispielsweise Hebelzertifikate, Optionsscheine, CFDs und Anlagezertifikate zeichnen ihn aus. Auf GodmodeTrader.de betreut Strehk als Headtrader die Produktpakete „Aktien Premium Trader“ und „CFD Trader Services“.

Mehr Experten