Analyse

US Indizes - Ölpreis drückt den Markt nach unten

Der Oktober-Future für US-Öl der Sorte WTI hat am Mittwoch an der Nymex erneut einen historischen Rekord bei 67,32 Dollar (+2,5%) markiert und rückt damit weiter in "unchartered arrea" vor. Im Verlauf der Sitzung erreichte Öl bei 67,40 Dollar einen Intraday-Rekord. Der September-Future für unverbleites Benzin gewann 3,7% auf 1,9258 Dollar pro Gallone. Der September-Gas-Future schloß bei 9,984 Dollar (+3,1%).

Die US Indizes konnten nach der Eröffnung zunächst deutlich zulegen, brachen aber bei deutlich steigendem Ölpreis intraday im späten Handel wieder ein. Der Nasdaq scheitert damit am Widerstand bei 2154 Punkten und kann auch den bei 2133 Punkten liegenden EMA 50 auf Schlussbasis nicht mehr halten. Zum Handelsende muss der Kurs um % auf Punkte abgeben. Relative Schwäche zeigte im späten Handel auch der Dow Jones, er um % auf Punkte abgeben muss. Die bei 10470 Punkten liegende Unterstützung wird dabei gebrochen.

Belastet wurde der Markt im Handelsverlauf vor allem durch den Financesektor, relative Stärke zeigte der Ölsektor. General Motors konnte als Gewinner im Dow Jones zunächst stark aus der Konsolidierung der Vorwochen ausbrechen und legt zum Handelsende noch % zu. Caterpillar geriet hingegen um % unter Druck. Adobe kann die Erholung auch heute fortsetzen und steigt als einer der Gewinner im Nasdaq 100 um 3,6% an. Verisign (-3,4%) kippt neben Amazon (-2,4%) ab.

Aktuelle Tagescharts (1 Kerze = 1 Tag) sowie 60-min Chartausschnitt

Verlierer im Nasdaq 100

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Marko Strehk
Marko Strehk
Technischer Analyst und Trader

Marko Strehk blickt auf intensive langjährige Erfahrungen mit verschiedenen Strategien des auf Charttechnik basierenden Tradings zurück. Als versierter Allrounder handelt Strehk Aktien und Indizes im kurz- und mittelfristigen Zeitfenster mit bestechender Präzision. Überragende Fähigkeiten in Trend- und Kursmusteranalysen, bei der Anwendung von Risiko- und Moneymanagementstrategien sowie ein umfassendes theoretisches Wissen zu unterschiedlichen Tradingmethoden und Tradinginstrumenten wie beispielsweise Hebelzertifikate, Optionsscheine, CFDs und Anlagezertifikate zeichnen ihn aus. Auf GodmodeTrader.de betreut Strehk als Headtrader die Produktpakete „Aktien Premium Trader“ und „CFD Trader Services“.

Mehr Experten