Analyse
08:36 Uhr, 03.12.2018

SILBER - Abwärtstrendlinie im Fokus

Tagesausblick für Montag, 03. Dezember 2018: In den vergangenen Tagen zog der Silberpreis erneut in RIchtung des Widerstands bei 14,60 USD an. Kurz vor der Marke versperrt ihm aktuell eine Abwärtstrendlinie den Weg. Deren Bruch könnte den Bullen neuen Auftrieb verleihen.

Erwähnte Instrumente

  • Silber
    ISIN: XC0009653103Kopiert
    Kursstand: 14,433 $/Unze (Commerzbank CFD) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
  • Silber - WKN: 965310 - ISIN: XC0009653103 - Kurs: 14,433 $/Unze (Commerzbank CFD)

Widerstände: 14,60 + 15,00 + 15,26

Unterstützungen: 14,31 + 13,80 + 13,30

Rückblick: Der Silberpreis setzte Anfang November wieder unter die wichtige Unterstützung bei 14,31 USD zurück und vergab damit die Chance auf eine Fortsetzung der Erholung. Es folgte eine steile Abwärtswelle, die erst an der zentralen Unterstützung bei 13,80 USD gestoppt wurde. Anschließend arbeitete sich der Wert wieder an die Hürde bei 14,60 USD empor, setzte jedoch von dieser zurück. Nach einer volatilen Korrektur nehmen die Bullen aktuell jedoch wieder die Barriere bei 14,31 USD in Angriff und können diese im frühen Handel überschreiten.

Charttechnischer Ausblick: Der Silberpreis notiert aufgrund der jüngsten Erholung knapp unter einer mittelfristigen Abwärtstrendlinie. Wird diese jetzt ebenfalls überschritten, wäre eine Ausbruch über 14,31 USD erfolgreich vollzogen und damit der Weg für einen Angriff auf die 14,60 USD-Marke frei. Doch erst über dieser Hürde hätten die Bullen den Ringkampf für sich entschieden und könnten Silber anschließend bis 15,00 USD und darüber ggf. bis 15,59 USD antreiben.

Setzt der Wert dagegen wieder unter 14,31 USD zurück, drohen weitere Abgaben bis 13,80 USD. Dann könnte das Austesten der Rangegrenzen in eine neue Runde gehen. Unterhalb der Marke wäre dagegen ein starkes Verkaufssignal mit einem ersten Ziel bei 13,30 USD aktiv.

Silber Chartanalyse (Tageschart)
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Eröffne jetzt Dein kostenloses Depot bei justTRADE und profitiere von vielen Vorteilen:

  • 25 € Startguthaben bei Depot-Eröffnung
  • 0 € Orderprovision für die Derivate-Emittenten (zzgl. Handelsplatzspread)
  • 4 € pro Trade im Schnitt sparen mit der Auswahl an 3 Börsen & dank Quote-Request-Order

Nur für kurze Zeit: Erhalte 3 Monate stock3 Plus oder stock3 Tech gratis on top!

Jetzt Depot eröffnen!

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

14 Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen
  • Dragoslav
    Dragoslav

    Und 50$ sind hier keinesfalls das Limit, oder zu viel. Man bedenke, dass die Weltjahresproduktion derzeit etwa 15 Mrd. $, das geschätzte Anlagevolumen in physischem Silber etwa 55 Mrd. $ "wert" ist. Soviel erzeugt eine EZB allein in einem Monat, respektive in einem Trimester. Also: Ein kleiner Schwapp der vollen Badewanne in den kleinen Fingerhut genügt, um hier enorme Bewegungen auszulösen. Wie wahrscheinlich ist es, dass es den Aktueren gelingt, bei sich immer weiter aufschaukelnden Wellen, diesen Schwapp dauerhaft zu verhindern? Das wäre das eine. das andere sind die ungedeckten Papierunzen. sobald hier jemand grösseres nach Lieferung ruft, wird es sehr eng.

    10:48 Uhr, 04.12.2018
  • Dragoslav
    Dragoslav

    Ruhig bleiben und den Blickwinkel mal auf Maximum stellen, sowohl zeitlich als auch preislich. Das sind aberwitzig kleine Bewegungen. Klar machen sich da ein paar die Taschen voll. Als kleiner Trader bist du nur ein Stück Holz auf dem Meer. Solche Tagesschwankungen sind aber langfristig irrelevant. Man denke an die letzte Bewegung Richtung 50$. Die kam auch aus so einem Umfeld, einer nicht enden wollenden Seitwärtsbewegung, wo der Kurs absolut nicht nach oben raus wollte, allerdings auch nicht mehr runter ging. Die Vola war damals so gering, dass man dachte, man sieht auf das EKG eine Toten. Und dann gab es einen Startschuss und der Preis ging hoch hoch hoch. Das kommt wieder, keine Sorge. Ich habe da vollstes Vertrauen in die Notenbanken. Also, weniger traden, mehr investieren und daran festhalten!

    10:32 Uhr, 04.12.2018
  • German2
    German2

    das Gleiche guilt für Kupfer..absolut grundlos von 2,90$ das Pfunf auf unter 2,85$ gedrückt

    23:21 Uhr, 03.12.2018
  • German2
    German2

    damit ist der beweis erbracht welcher Betrug hier vorherrscht... und neue Meldungen indtraday nur runter in Amerika...

    23:20 Uhr, 03.12.2018
  • German2
    German2

    man wird nach Strich und Faden betrogen

    18:38 Uhr, 03.12.2018
  • German2
    German2

    und wie prophezeit wird bereits wieder von der FED eingegriffen... Tageshochs sind schon wieder Geschichte....die Amis manipulieren täglich am Preis rum

    18:37 Uhr, 03.12.2018
  • Dragoslav
    Dragoslav

    Silber wird stärker als Gold "steigen".

    12:46 Uhr, 03.12.2018
  • Dragoslav
    Dragoslav

    Viele sprechen von der ,,Gnade der frühen Geburt". In dem Fall ist die späte Geburt eine solche, da man zu diesen Preisen weiter aus dem vollen Schöpfen kann. Ich hab noch paar Jahrzehnte zur Rente.

    10:15 Uhr, 03.12.2018
    1 Antwort anzeigen
  • Dragoslav
    Dragoslav

    Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei.

    10:12 Uhr, 03.12.2018
  • German2
    German2

    na mal sehen ob der Betrug weitergeht

    09:43 Uhr, 03.12.2018

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Thomas May
Thomas May
Experte für Fibonacci-Analyse

Thomas May entdeckte Ende der 1990er Jahre die Leidenschaft für die Börse. Zu Beginn fundamental orientiert, war er bald von der Charttechnischen Analyse begeistert und befasste sich intensiv mit klassischer Charttechnik, Elliott Wellen, Fibonacci- und Zyklenanalyse. Seit 2010 im Team der stock3 AG war er von 2012 bis 2016 Chefredakteur von GodmodeTrader.de, ist Autor der DVDs „Charttechnik für Einsteiger“ und „Fibonacci-Trading“, Mitherausgeber des ersten Teils von „Das große GodmodeTrader-Handbuch“ sowie einer der Autoren im zweiten Teil der Buchserie. Auf stock3 liegt sein Schwerpunkt auf charttechnischen Edelmetall-, Aktien- und Indexanalysen. Auf dem stock3 Terminal betreut der leidenschaftliche Swing-Trader seinen eigenen Desktop für Chartanalysen und Trading-Setups und handelt zudem aktiv im Depot "Gehebeltes Swing-Trading" des Premium-Services Trademate.

Mehr über Thomas May
  • Fibonacci-Analyse
  • Swing- und Positions-Trading
Mehr Experten