Analyse

PELOTON - Eine Aktie im Ausverkaufsmodus

Der Coronahype ist Geschichte und die Realität bei Peloton sieht düster aus. Bereits seit Wochen schwächelt die Aktie, um heute nach enttäuschenden Zahlen um weitere 30% einzubrechen.

Erwähnte Instrumente

  • Peloton Interactive Inc.
    ISIN: US70614W1009Kopiert
    Kursstand: 59,659 $ (Nasdaq) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
    VerkaufenKaufen
  • Peloton Interactive Inc. - WKN: A2PR0M - ISIN: US70614W1009 - Kurs: 59,659 $ (Nasdaq)

Der Anbieter von Fitnessgeräten und Fitnesskursen, Peloton, ist eines der Unternehmen, die in der Coronakrise als die großen Profiteure genannt wurden. Innerhalb von rund neun Monaten stieg der Aktienkurs der Amerikaner um über 850 % und das ohne größere Pausen. Dieser Hype macht dem Titel aber nun immer mehr zu schaffen. Denn die Wachstumsraten von 2020 sind schlichtweg nicht mehr zu wiederholen, die Bewertung der Aktie war im Hoch aber exorbitant hoch. Auch hat Peloton das Rad im wahrsten Sinne des Wortes nicht neu erfunden. Hometrainer wie auch Online-Fitnesskurse gab es bereits zuvor, womit ein Burggraben nicht vorhanden ist. Die Produkte des Unternehmens sind zudem sehr teuer, womit Peloton auch als das Apple der Fitnessbrache galt.

Mit Blick auf das heute bekannt gegebene Zahlenwerk hingt dieser Vergleich doch deutlich. Der Umsatz sank verglichen mit dem Vorquartal von 937 Mio. auf 805 Mio. USD, was dem zweiten Umsatzrückgang in Folge entspricht. Das Management von Peloton streicht zudem die Jahresprognose zusammen. Es erwartet nun nur mehr einen Umsatz zwischen 4,4 und 4,8 Mrd. USD nach zuvor 5,4 Mrd. USD. Die Verantwortlichen gaben zu, dass sie den Effekt des Re-Openings unterschätzt haben. Man sei wohl davon ausgegangen, dass viele auch weiterhin von zuhause aus trainieren, was nicht der Fall ist oder zumindest nicht so, wie von Peloton prognostiziert.

3,45 Mio. Kunden erwartet Peloton bestenfalls zum Ende des laufenden Geschäftsjahres. Zuvor war man von 3,63 Mio. ausgegangen. Auch werde die Bruttomarge mit 32 % zwei Punkte niedriger ausfallen als usprünglich prognostiziert. Erst im August hatte Peloton den Preis seines Bikes um 400 USD reduziert, was auf die Marge drückt. Einen Gewinn hat das Unternehmen bislang noch nicht ausgewiesen, nicht einmal im Jahr 2020 und rechnet damit auch nicht vor 2023. Für das laufende zweite Quartal des Geschäftsjahres 2021/22 soll der Umsatz 1,1 bis 1,2 Mrd. USD betragen. Der Markt hatte 1,5 Mrd. USD erwartet.

Aus charttechnischer Sicht führt der heutige Kurseinbruch um 30 % die Aktie an die Unterkante eines langfristigen Abwärtstrendkanals. Nur mutige Anleger sollten hier auf einen Konter setzen. Alle anderen warten eine Bodenbildung ab. Fällt der Wert aus dem Trendkanal zur Unterseite heraus, liegen die nächsten Ziele bei 50 und 42 USD.

Fazit: Die Wachstumsstory rund um Peloton hat einen deutlichen Dämpfer erhalten. Die Lage erinnert heute an die Situation in Deutschland mit der Warnung bei Varta. Es empfiehlt sich eine Kursberuhigung abzuwarten, ehe Engagements eingegangen werden.

Jahr 2020 2021e* 2022e*
Umsatz in Mrd. USD 1,83 4,02 5,40
Ergebnis je Aktie in USD -0,32 -0,64 -2,12
Gewinnwachstum - -
KGV - - -
KUV 10,1 4,6 3,4
PEG neg. neg.
*e = erwartet
Peloton-Aktie (Wochenchart)
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

50 EUR als Neukunde bei comdirect

Sichern Sie sich jetzt 50 EUR Prämie bis zum 30.11.2021 bei unserem angebundenen Broker! Alle weiteren Informationen erhalten Sie hier.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
SN13QNLong6,840 $1,57open end
HC1ANWLong7,153 $1,82open end
KH028HLong7,750 $1,90open end
DW39KZLong6,681 $1,68open end
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Bastian Galuschka
Bastian Galuschka
Stv. Chefredakteur

Bastian Galuschka ist seit über 20 Jahren an der Börse aktiv. Er entdeckte bereits zu Schulzeiten seine Leidenschaft für die Börse. Über fünf Jahre lang war der Diplom-Volkswirt als Redakteur bei einem bekannten Anlegermagazin tätig und verantwortete dort den Bereich Charttechnik. Seit März 2013 verstärkt er die Redaktion der stock3 AG. Bastian Galuschka kombiniert bei seinen Analysen gerne Fundamentaldaten mit charttechnischen Aspekten. Gerade im Smallcapbereich hat sich der Analyst über viele Jahre ein fundiertes Wissen aufgebaut. Seit Juni 2016 ist Galuschka Stellvertretender Chefredakteur von stock3.

Mehr über Bastian Galuschka
  • Fundamentalanalyse
  • Kombinationsanalyse
  • Small Caps
  • Newstrading
Mehr Experten