Analyse
08:26 Uhr, 19.04.2024

NASDAQ 100 - Weiter im Abwärtsstrudel

Morning Briefing, 19. April 2024: Die US-Indizes zeigten sich gestern uneinheitlich. Der Nasdaq 100 verlor 0,57 % und der S&P 500 0,22 %. Der Dow legte hingegen um 0,22% zu. Der DAX kletterte um 0,38 %. Aktuell werden die Indizes tief im roten Bereich getaxt. Gehen die Märkte langsam in den Panikmodus über?

Erwähnte Instrumente

  • Nasdaq-100
    ISIN: US6311011026Kopiert
    Kursstand: 17.394,31 Pkt (Nasdaq) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
  • Dow Jones
    ISIN: US2605661048Kopiert
    Kursstand: 37.775,38 $ (NYSE) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
  • Nasdaq-100 - WKN: A0AE1X - ISIN: US6311011026 - Kurs: 17.394,31 Pkt (Nasdaq)
  • Dow Jones - WKN: 969420 - ISIN: US2605661048 - Kurs: 37.775,38 $ (NYSE)
  • S&P 500 - WKN: A0AET0 - ISIN: US78378X1072 - Kurs: 5.011,12 Pkt (Cboe)
  • DAX - WKN: 846900 - ISIN: DE0008469008 - Kurs: 17.837,40 Pkt (XETRA)
  • USD/JPY - WKN: 965991 - ISIN: XC0009659910 - Kurs: 154,382 ¥ (FOREX)
  • Gold - WKN: 965515 - ISIN: XC0009655157 - Kurs: 2.381,53 $/oz. (JFD Brokers)
  • Euro-Bund Future - WKN: 965264 - ISIN: DE0009652644 - Kurs: 131,69 € (EUREX)

Morning Briefing, 19. April 2024: Die US-Indizes zeigten sich gestern uneinheitlich. Der Nasdaq 100 verlor 0,57 % und der S&P 500 0,22 %. Der Dow legte hingegen um 0,22% zu. Der DAX kletterte um 0,38 %. Aktuell werden die Indizes tief im roten Bereich getaxt, obwohl sich die Taxen seit etwa 4.15 Uhr deutlich erholen. Gehen die Märkte langsam in den Panikmodus über?

Nasdaq 100

Der Nasdaq 100 startete gestern schwach und fiel zunächst auf ein Tagestief bei 17.397 Punkten. Nach einer Erholung auf 17.590 Punkte fiel der Index wieder auf sein Tagestief zurück und pendelte mehrere Stunden um dieses Tief. Die aktuellen Taxen liegen laut TTM bei 17.220 Punkte und damit über 170 Punkte unter dem gestrigen Schlusskurs

Das Verkaufssignal, das mit dem Ausbruch aus dem expanding Triganle entstanden ist, wirkt. Aber auch mit den nächtlichen Tiefs ist das Ziel noch nicht erreicht. Dieses Ziel liegt bei 16.764 Punkten, dem alten Allzeithoch aus dem November 2021. Ein prozyklisches Kaufsignal würde sich vermutlich weiterhin erst mit einem Ausbruch über 17.875 Punkte ergeben. Dann wäre Platz in Richtung 18.571 Punkte.

Nasdaq-100 - Chartanalyse
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    TTMzero Indikation
Nasdaq-100 - Chartanalyse
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    TTMzero Indikation

Dow Jones

Der Dow Jones pendelte auch gestern um die Marke bei 37.790 Punkten. Das Muster dieses Pendelns ist neutral. Die aktuellen Taxen deuten aber auf einen Ausbruch nach unten hin.

Sollten sich die aktuellen Taxen bestätigen, dann wäre eine weitere Verkaufswelle in Richtung 36.952 oder sogar 36.811 Punkte möglich. Dort liegen das alte Allzeithoch aus dem Januar 2022 und das log. 38,2 %-Retracement der Rally ab Oktober 2023. Für ein prozyklisches Kaufsignal müsste der Index das gestrige Tageshoch bei 38.083 Punkte durchbrechen. Gelingt ein stabiler Durchbruch durch diese Marke, ergäbe sich die Chance auf eine Rally in Richtung 38.458, 38.990 und 39.282 Punkte.

Dow Jones Industrial Average - Chartanalyse
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    TTMzero Indikation
Dow Jones - Chartanalyse
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    TTMzero Indikation

S&P 500

Der S&P 500 kehrte gestern nach einer etwas schwächeren Eröffnung zunächst an die Marke bei 5.048 Punkten zurück, prallte aber an dieser nach unten ab und fiel auf ein neues Tagestief. In den letzten Handelsminuten gab es eine leichte Erholung. Die aktuellen Taxen deuten eine Eröffnung rund 40 Punkte unter dem gestrigen Schlusskurs an.

Das Verkaufssignal, das vorgestern mit dem Rückfall unter 5.048 Punkte entstanden ist, wirkt. Der Index könnte in den nächsten Tagen noch weiter abfallen. Das logische Ziel ist das alte Allzeithoch aus dem Januar 2022 bei 4.818 bzw. das knapp darunter liegende log. 38,2 %-Retracement der Rally ab Oktober 2023. Für ein Kaufsignal, das eine Rally an das Allzeithoch ermöglicht, müsste der Index weiterhin den EMA50 bei aktuell 5.085 Punkte durchbrechen.

S&P 500 - Chartanalyse
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    -
S&P 500 - Chartanalyse
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    -

DAX

Der DAX drifte gestern zunächst leicht ab. Er näherte sich dem bisherigen Tief in der Konsolidierung seit dem Allzeithoch an. Knapp darüber drehte der Index im späten Handel dynamisch nach oben und kletterte an die Widerstandszone zwischen 17.864 und 17.899 Punkten. Die aktuellen Taxen deuten auf eine massiv schwächere Eröffnung unter 17.600 Punkte hin. Damit befindet sich der Index in einer sehr kritischen Lage. Denn eigentlich liegt der mittelfristig wichtige Unterstützungsbereich um 17.684 - 17.606 Punkte.

Ein Rückfall auf 17.590 Punkte, wie die aktuellen Taxen andeuten, ist noch kein stabiler Bruch dieser Unterstützungszone. Aber die Bullen müssen sich nun zeigen, sonst könnte es zu weiteren Abgaben bis ca. 17.160 oder sogar 16.290 Punkte kommen. Sollte sich der DAX über 17.606 Punkte stabilisieren, bestünde immer noch die Chance auf eine Bodenbildung und anschließend eine Rally in Richtung Allzeithoch und später 20.384 Punkten.

DAX - Chartanalyse
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    -
DAX - Chartanalyse
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    -

USD/JPY

USD/JPY erreichte am Dienstag ein Hoch bei 154,784 JPY. Seit diesem Hoch konsolidiert das Währungspaar leicht. Das mittelfristige Kaufsignal, das mit dem Ausbruch über 151,944 JPY entstand, ist damit nicht im Ansatz gefährdet.

Die laufende Konsolidierung kann sich noch einige Zeit hinziehen. Aber mittelfristig ist mit weiteren Gewinnen in Richtung 165,02 JPY und 181,47 JPY zu rechnen. Erst eine Topbildung oder ein Rückfall unter 150,808 JPY würden diese Ziele gefährden.

USD/JPY - Chartanalyse
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    -

Gold

Der Goldpreis erreichte am 12. April sein aktuelles Allzeithoch bei 2.431,45 USD. Nach einem Rückfall auf die Unterstützungszone um 2.325 USD zog er wieder an und erreichte heute Nacht ein Hoch bei 2.417,75 USD. Von diesem Hoch aus fällt der Goldpreis deutlich zurück.

Aktuell befindet sich der Goldpreis in einer kurzfristigen Konsolidierung. Solange er über 2.325 USD notiert, besteht die Chance auf eine direkte Rally zum großen mittelfristigen Zielbereich um 2.544 USD. Sollte es allerdings zu einem stabilen Rückfall unter 2.325 USD kommen, müsste mit Abgaben gen 2.222 USD oder sogar 2.172 USD gerechnet werden. Diese Abgaben wären eine Konsolidierung im Aufwärtstrend.

Gold - Chartanalyse
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    -

Bund Future

Der Bund Future kämpft weiterhin um die Unterstützung durch das log 61,8 %-Retracement bei 131,16 Punkten. Heute Morgen unternimmt er einen Versuch, sich von dieser Marke zu lösen.

Ein größeres Kaufsignal ergäbe sich aber erst mit einem Ausbruch über den EMA50 (Tagesbasis) bei aktuell 132,66 Punkten. Ein solcher Ausbruch könnte eine Rally in Richtung 133,92 und 135,76 Punkte auslösen. Sogar ein Anstieg an das Hoch aus dem Dezember 2023 bei 138,84 Punkte wäre dann möglich. Sollte es aber zu einem stabilen Rückfall unter 131,16 Punkte kommen, müsste mit Abgaben in Richtung 127,50 oder sogar 126,62 Punkte gerechnet werden.

Du möchtest nicht nur Analysen lesen, sondern auch konkrete Handelsideen und Trades? Dann teste unverbindlich stock3 Trademate, den Experten-Service von stock3. Hier hast Du Zugriff zu exklusiven Experten-Analysen & deren Musterdepots, stark erweiterte Speicherrechte überall auf stock3 und alle stock3 Plus-Artikel. Hier geht’s zum Service.

Ich wünsche allen Lesern und Leserinnen einen schönen und erfolgreichen Wochenabschluss.

Euro-Bund Future
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    -

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Alexander Paulus
Alexander Paulus
Technischer Analyst und Trader

Alexander Paulus kam zunächst über Börsenspiele in der Schule mit der Börse in Kontakt. 1997 kaufte er sich seine erste Aktie. Nach einigen Glückstreffern schmolz aber in der Asienkrise 1998 der Depotbestand auf Null. Da ihm das nicht noch einmal passieren sollte, beschäftigte er sich mit der klassischen Charttechnik und veröffentlichte seine Analysen in verschiedenen Foren. Über eine Zwischenstation kam er im April 2004 zur stock3 AG (damals BörseGo AG) und veröffentlicht seitdem seine Analysen auf stock3.com (ehemals GodmodeTrader.de)

Mehr über Alexander Paulus
  • Formationsanalyse
  • Trendanalyse
  • Ausbruchs-Trading
Mehr Experten