Analyse

LUDWIG BECK - Sehr gute Einstiegschance bei ...

Erwähnte Instrumente

LUDWIG BECK - WKN: 519990 - ISIN: DE0005199905

Börse: Frankfurt in Euro / Kursstand: 12,80 Euro

Kursverlauf vom 06.04.2006 bis 25.07.2007 (log. Kerzenchartdarstellung/ 1 Kerze = 1 Tag)

Rückblick: Die LUDWIG BECK - Aktie markierte im Mai 1988 ihr sofort nach ihrer Emission ihr Allzeithoch bei 17,64 Euro. Von dort aus fiel die Aktie bis März 2003 auf ein Tief bei 4,50 Euro ab. Danach ging die Aktie in eine Bodenbildung über. Im Januar 2006 durchbrach die Aktie die zur Bodenbildung gehörende Buy Triggerlinie. Danach startete eine langfristige Rallye. Ende Juni 2007 durchbrach die Aktie ihren Abwärtstrend seit 1998 und zog danach sofort auf 13,75 Euro an. Dieses Hoch erreichte die Aktie in der vorletzten Woche. Seitdem konsolidiert die Aktie.

Charttechnischer Ausblick: In den nächsten Tagen und Wochen muss in der LUDWIG BECK - Aktie mit einer weiteren Konsolidierung bis an das 38,2% Retracement bei 11,04 Euro gerechnet werden, was zugleich auch ein Pullback an den gebrochenen langfristige Abwärtstrend darstellen würde. Danach sollte die Aktie aber deutlich anziehen und zwar bis zum Allzeithoch bei 17,64 Euro. Im Falle eines allerdings zunächst unwahrscheinlichen Wochenschlusskurses über 13,75 Euro startet die Rallye sofort.

Ludwig Beck erhöht Ergebnisziele

München (BoerseGo.de) - Das Modeunternehmen Ludwig Beck AG hat Umsatz und Gewinn in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres erneut gesteigert und seine Prognose für dieses und das kommende Jahr angehoben.

Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, stieg der Bruttoumsatz im ersten Halbjahr um 5,2% auf 46,2 Millionen Euro (Vorjahr: 44,0 Millionen Euro). Auf vergleichbarer Fläche nahm der Umsatz um 6,3% zu. Der Netto-Rohertrag stieg auf Konzernebene leicht von 17,9 Millionen Euro auf 18,2 Millionen Euro. Da die Kostenquote durch kontinuierlich optimiertes Kostenmanagement auf 44,1% (Vorjahr: 45,0%) gesenkt werden konnte, verbesserte sich das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 7,7% auf 2,8 Millionen Euro (Vorjahr: 2,6 Millionen Euro). Das operative Ergebnis (EBIT) belief sich auf 1,1 Millionen Euro (Vorjahr: 0,8 Millionen Euro). Der Periodenfehlbetrag verringerte sich von -0,5 Millionen Euro auf -0,3 Millionen Euro.

Für die zweite Hälfte des Jahres 2007 prognostizieren Wirtschaftsforscher die Fortsetzung der konsumfreundlichen Entwicklung. Die Ludwig Beck AG schließt sich den optimistischen Prognosen an und erwartet für den weiteren Verlauf des Geschäftsjahres 2007 eine Fortführung der Firmenkonjunktur.

Die im Juli 2007 verabschiedete Unternehmenssteuerreform wird sich zusammen mit den Effekten aus einer steuerlichen Betriebsprüfung im laufenden Jahr voraussichtlich mit 0,8 Millionen Euro positiv auf das Ergebnis auswirken. Der Vorstand hat deshalb seine Prognose für den Jahresüberschuss nach Minderheiten von 1,5 Millionen Euro auf 2,5 Millionen Euro angehoben.

"Auch im kommenden Jahr 2008 soll dieser Aufwärtstrend fortgeführt werden", kommentierte der Finanzvorstand Dieter Münch. So strebt das Unternehmen für das kommende Jahr nun einen Jahresüberschuss nach Minderheiten in Höhe von 2,5 Millionen Euro (bisher 2,0 Millionen Euro) an.

Trading Masters macht Dich zum Börsenversteher!

Lernen, traden, gewinnen: Deutschlands größtes edukatives Börsenspiel „Trading Masters“ startet mit einem noch nie da gewesenen Konzept in eine neue Runde – und zum ersten Mal können die Teilnehmer im Börsenspiel auch Kryptowährungen handeln! Neben exklusiven Schulungen mit renommierten Finanzexperten warten natürlich auch viele Preise im Gesamtwert von über 60.000 Euro auf Dich.

Jetzt kostenlos anmelden und viele Vorteile sichern!

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Um PLUS-Artikel kommentieren zu können, benötigen Sie ein stock3 PLUS-Abo. Alle anderen Artikel lassen sich kommentieren, sobald Sie einen beliebigen Premium-Service abonniert haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr von Alexander Paulus zu den erwähnten Instrumenten

Keine Artikel gefunden

Über den Experten

Alexander Paulus
Alexander Paulus
Technischer Analyst und Trader

Alexander Paulus kam zunächst über Börsenspiele in der Schule mit der Börse in Kontakt. 1997 kaufte er sich seine erste Aktie. Nach einigen Glückstreffern schmolz aber in der Asienkrise 1998 der Depotbestand auf Null. Da ihm das nicht noch einmal passieren sollte, beschäftigte er sich mit der klassischen Charttechnik und veröffentlichte seine Analysen in verschiedenen Foren. Über eine Zwischenstation kam er im April 2004 zur BörseGo AG und veröffentlicht seitdem seine Analysen auf GodmodeTrader.de.

  • Formationsanalyse
  • Trendanalyse
  • Ausbruchs-Trading
Mehr Experten
Am Ende eines schwierigen Jahres: Wie Anleger jetzt handeln sollten!Freuen Sie sich auf ein spannendes Webinar mit lehrreichen Inhalten von Sascha Huber. 08. Dezember um 17 Uhr! Jetzt kostenlos anmelden und profitieren.Schließen