Analyse

HAEMATO – Der Regulatorik erfolgreich getrotzt

Der Spezialpharma-Konzern hat heute die Halbjahreszahlen vorgelegt. Was ist für die unweit vom Jahreshoch notierende Aktie noch drin?

Erwähnte Instrumente

  • HAEMATO AG
    ISIN: DE000A289VV1Kopiert
    Kursstand: 23,400 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
    VerkaufenKaufen
  • HAEMATO AG - WKN: A289VV - ISIN: DE000A289VV1 - Kurs: 23,400 € (XETRA)

In den ersten sechs Monaten ist das Berliner Unternehmen weiter gewachsen. Der Konzernumsatz konnte um 10,5 Prozent auf 133,64 (VJ 120,97) Mio. EUR zulegen. Das EBIT stieg sogar um knapp 20 Prozent auf 5,26 (VJ 4,39) Mio. EUR und der Nettogewinn wurde auf 2,28 (VJ 0,86) Mio. EUR fast verdreifacht. Das Ergebnis pro Haemato-Aktie stieg auf 0,44 (VJ 0,16) Euro.

Die positive Entwicklung ist umso beachtlicher, als dass sich die gesetzlichen Rahmenbedingungen verschlechtert haben. So wurden in Deutschland ab dem 1. Januar die Herstellerabschläge für erstattungsfähige Arzneimittel bis zum Jahresende 2023 im Zuge des Krankenkassen-Finanzstabilisierungsgesetzes von 7 auf 12 Prozent angehoben.

Dies hatte entsprechende Auswirkungen auf das Hauptsegment Specialty Pharma. Der Umsatz konnte in diesem Bereich zwar um 14,4 Prozent auf 111,1 (VJ 97,1) Mio. EUR gesteigert werden, der Rohertrag ging aufgrund der neuen regulatorischen Vorgaben aber auf 3,4 (VJ 5,9) Mio. EUR zurück, was einer Marge von 3,1 (VJ 6,1) Prozent entspricht.

Das zweite Geschäftsfeld Lifestyle & Aesthetics hat sich ergebnisseitig hingegen besser entwickelt. Die Erlöse lagen mit 22,5 (VJ 23,9) Mio. EUR zwar etwas unter dem Vorjahreswert, dafür stieg der Rohertrag auf 6,84 (VJ 6,29) Mio. EUR. Die Marge kletterte auf 30,4 (VJ 26,1) Prozent. Das Unternehmen plant, dieses Segment künftig weiter auszubauen. Derzeit laufen die Vorbereitungen zur Zulassung eines eigenen Botulinumtoxins für den europäischen Markt. Das Projekt befindet sich derzeit im Plan, weshalb mit der Zulassung im Jahr 2025 gerechnet wird. Dies sollte die Marge perspektivisch weiter nach oben bringen.

Der Netto-Cashflow lag mit minus 9,87 (VJ minus 9,55) Mio. EUR etwas unter dem Vorjahresniveau, so dass sich die liquiden Mittel auf 13,94 (VJ 16,05) Mio. EUR ermäßigten. Die Eigenkapitalquote liegt mit 81,5 (VJ 84,6) Prozent nach wie vor auf einem sehr komfortablen Niveau.

Die Guidance für das Geschäftsjahr 2023 wurde bestätigt. Der Konzernumsatz wird zwischen 220 und 250 (VJ 248,1) Mio. EUR erwartet bei einem EBIT von 6 bis 8 (VJ 8,3) Mio. EUR.

Fazit: Seit meinem letzten Bericht über Haemato hat die Aktie um über 25 Prozent auf aktuell 23,80 zulegen können und sich dem Buchwert, der per 30. Juni bei 28,57 Euro lag, weiter angenähert. Nach dem deutlichen Anstieg in den letzten Monaten ist die Luft meines Erachtens erstmal ein wenig raus, zumal dieses Jahr von einem rückläufigen Umsatz und vor allem Ergebnis auszugehen ist. Von daher ist die Haemato-Aktie derzeit eine solide Halteposition.

Jahr 2022 2023e* 2024e*
Umsatz in Mio. EUR 248,14 242,04 265,55
Ergebnis je Aktie in EUR 1,57 1,25 1,55
KGV 15 19 15
Dividende je Aktie in EUR 1,20 0,84 1,08
Dividendenrendite 5,04 % 3,53 % 4,54 %

*e = erwartet

HAEMATO AG - Tageschart
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • VerkaufenKaufen

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Reinhard Hock
Reinhard Hock
Finanzmarktanalyst

Reinhard Hock ist seit über 25 Jahren an der Börse aktiv. Sein Interesse für die Finanzmärkte wurde während der Ausbildung zum Bankkaufmann geweckt. Später arbeitete er mehrere Jahre an der Börse Stuttgart und war dann jahrelang als freiberuflicher Redakteur mit dem Schwerpunkt Berichterstattung über Hauptversammlungen tätig. Dabei hat er sich ein umfassendes Wissen im Nebenwertebereich aufgebaut. Seit Oktober 2022 ist er bei stock3 für Fundamentalanalysen zuständig.

Mehr über Reinhard Hock
  • Fundamentalanalyse
  • Nebenwerte
Mehr Experten