Kommentar

DivDAX: Top-Dividendenaktien aus Deutschland!

Einfach in die Aktien mit den höchsten Dividendenrenditen investieren! In Deutschland hat dieses simple Rezept in den vergangenen Jahrzehnten zu einer deutlichen Outperformance geführt, wie der DivDAX zeigt.

Mit dem DivDAX hat die Deutsche Börse eine Umsetzung der Dogs-of-the-Dow-Strategie für Deutschland geschaffen. Bei der Original-Strategie aus den USA, die von Michael O'Higgins populär gemacht wurde, wird in die 10 Aktien aus dem Dow Jones Industrial Average mit den höchsten Dividendenrenditen investiert.

In Deutschland ist die Zahl der Komponenten etwas höher: Der DivDAX enthält die 15 Aktien aus dem DAX mit den höchsten Dividendenrenditen (am jeweiligen Stichtag).

Anders als die US-Strategie wird der DivDAX nicht zum Jahreswechsel, sondern im September neu zusammengesetzt, und zwar auf Basis der im aktuellen Jahr gezahlten Dividende. Außerdem gibt es eine Fast-Exit-Regel: Kündigt ein im DivDAX enthaltenes Unternehmen an, die Dividende zu streichen, wird die Aktie aus dem DivDAX entfernt und durch eine andere Aktie ersetzt.

Die Dogs-of-the-Dow-Strategie sieht vor, dass in alle Aktien gleichgewichtet investiert wird. Auch das ist beim DivDAX etwas anders, hier richtet sich die Gewichtung wie im DAX nach der (Streubesitz-)Marktkapitalisierung. Eine Kappungsgrenze bei der Gewichtung von 10 % zum Stichtag sorgt allerdings dafür, dass einzelne Werte kein so großes Gewicht haben können, dass sie den Index übermäßig stark dominieren.

Ein Vergleich des DivDAX mit dem DAX (jeweils Performanceindex mit reinvestierten Dividenden) zeigt, dass die Strategie, einfach auf die dividendenstarken Aktien aus dem DAX zu setzen, in den letzten Jahrzehnten wunderbar aufgegangen ist. In den vergangenen 22 Jahren konnte der DivDAX den DAX deutlich outperformen.

DivDAX vs. DAX
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Aktuell sind im DivDAX die folgenden DAX-Werte enthalten:

  • Allianz
  • BASF
  • BMW
  • Bayer
  • Daimler Truck
  • Deutsche Bank
  • Deutsche Post
  • Deutsche Telekom
  • E.On
  • Heidelberg Materials
  • Mercedes Benz
  • Munich Re
  • Porsche Automobil Holding
  • Volkswagen-Vorzugsaktien
  • Vonovia

Es gibt verschiedene Zertifikate und ETFs, die den DivDAX nachbilden und mit denen Anleger durch den Kauf eines einzelnen Produktes die Strategie umsetzen können. Der größte ETF, der den DivDAX nachbildet, ist der iShares DivDAX UCITS ETF (ISIN: DE0002635273). Es handelt sich um einen physisch replizierenden ETF, bei dem Erträge an die Anleger mindestens jährlich ausgeschüttet werden. Die sogenannte Gesamtkostenquote (TER) beträgt 0,31 % p.a. Etwas geringere Kosten mit einer TER von 0,25 % p.a. hat der ebenfalls physisch replizierende und ausschüttende Amundi DivDAX UCITS ETF Dist (ISIN: DE000ETF9033).

Lyxor 1 DivDAX (DR) UCITS ETF I
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • VerkaufenKaufen

Kritisch angemerkt werden muss allerdings, dass eine hohe Dividendenrendite keineswegs immer und überall zu einer Outperformance führt. In den Jahren zwischen der Finanzkrise und der Corona-Pandemie etwa zeigten dividendenstarke Aktien in den USA und in vielen anderen Ländern eine schwächere Performance als der Gesamtmarkt. Deshalb kann es Sinn machen, auch Kennzahlen zur Dividendensicherheit und -entwicklung zu berücksichtigen, wenn man nach lohnenden Dividendenaktien Ausschau hält.

Eröffne jetzt Dein kostenloses Depot bei justTRADE und profitiere von vielen Vorteilen:

  • 25 € Startguthaben bei Depot-Eröffnung
  • 0 € Orderprovision für die Derivate-Emittenten (zzgl. Handelsplatzspread)
  • 4 € pro Trade im Schnitt sparen mit der Auswahl an 3 Börsen & dank Quote-Request-Order

Nur für kurze Zeit: Erhalte 3 Monate stock3 Plus oder stock3 Tech gratis on top!

Jetzt Depot eröffnen!

2 Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen
  • knody2000
    knody2000

    Im Moment geistert da das Dividendenverbot durch die Medien für Betriebe, die die Energiepreisbremse in Anspruch nehmen.
    Das Risiko sollte man hier denke ich benennen.

    12:13 Uhr, 30.12.2022
    1 Antwort anzeigen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Oliver Baron
Oliver Baron
Experte für Anlagestrategien

Oliver Baron ist Finanzjournalist und seit 2007 als Experte für stock3 tätig. Er beschäftigt sich intensiv mit Anlagestrategien, der Fundamentalanalyse von Unternehmen und Märkten sowie der langfristigen Geldanlage mit Aktien und ETFs. An der Börse fasziniert Oliver Baron besonders das freie Spiel der Marktkräfte, das dazu führt, dass der Markt niemals vollständig vorhersagbar ist. Der Aktienmarkt ermöglicht es jedem, sich am wirtschaftlichen Erfolg der besten Unternehmen der Welt zu beteiligen und so langfristig Vermögen aufzubauen. In seinen Artikeln geht Oliver Baron u. a. der Frage nach, mit welchen Strategien und Produkten Privatanleger ihren Börsenerfolg langfristig maximieren können.

Mehr über Oliver Baron
  • Anlagestrategien
  • Fundamentalanalyse
  • Value Investing und Momentum-Ansatz
Mehr Experten