Analyse

China-Effekt: Aktien Philippinen brechen nach oben aus

Das wunderschöne Archipel hat nicht nur eine atemberaubende Natur und feine Küche zu bieten, sondern unterhält seit Wochenbeginn auch die internationale Anlegerschaft. Es deutet sich ein starker Ausbruch an.

Erwähnte Instrumente

  • Xtrackers MSCI Philippines UCITS ETF 1C - WKN: DBX0H9 - ISIN: LU0592215403 - Kurs: 1,51 € (Frankfurt)

Man könnte es fast verpassen wenn man nicht genau hinschauen würde. Chinas Aktienmarkt melden sich auf der Weltbühne zurück. Gerade dann, wenn die Händler in Frankfurt einem Rutsch im DAX um 8 % zusehen müssen.

Die Flut hebt alle Boote und so sehen auch die Aktienindizes einiger ausgewählter chinesischer Peripheriestaaten, etwa jener Südostasiens, wieder gut aus. Hedgefonds und Investoren blenden die Korrektur (die ohnehin zu erwarten war) in Europa und den USA aus und positionieren sich für die nächste Rallystufe in asiatischen Aktien.

Hier lässt sich also eine Abkopplung feststellen. Ob sie anhalten wird? Es ist zumindest bei Rohstoffen so, dass sich die Händler immer stärker auf die Fundamentaldaten der jeweiligen Märkte konzentrieren. Das ist in meinen Augen ein Zeichen der Normalisierung der Märkte.

Der philippinische All Shares Index versucht seit heute eine einjährige Konsolidierung nach oben aufzubrechen. Ein Wochenschlusskurs über 4150 Punkten aktiviert ein Kursziel bis zum Allzeithoch (4571 Punkte) und darüber hinaus. 2009 war der Index noch bei 1135 Punkten.

Der philippinische Aktienmarkt ist mit dem db x-trackers MSCI Philippines IM TRN ETF (ISIN: LU0592215403) näherungsweise investierbar (Details zum Index gibt es bei MSCI auf der Homepage).

China-Effekt-Aktien-Philippinen-brechen-nach-oben-aus-Chartanalyse-Jochen-Stanzl-GodmodeTrader.de-1

Transparenzhinweis: Die im Artikel vorgestellten Derivate werden durch die Redaktion ausgesucht. Wir arbeiten aber mit ausgewählten Emittenten zusammen, die mit der stock3 AG in einer Geschäftsbeziehung stehen.

Bitte beachten Sie: Der Handel mit Derivaten ist mit einem erheblichen Risiko verbunden und kann unter Umständen zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen.

2 / 2 Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen
  • Daniel Kühn
    Daniel Kühn Chefredakteur

    außer bei Mario Kart

    20:33 Uhr, 04.08.2014
  • nuetzi
    nuetzi

    Man soll nicht mit Bananen schmeißen 1

    19:56 Uhr, 04.08.2014

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr von Jochen Stanzl zu den erwähnten Instrumenten

Keine Artikel gefunden

Über den Experten

Jochen Stanzl
Jochen Stanzl
Chefmarktanalyst CMC Markets

Jochen Stanzl begann seine Karriere in der Finanzdienstleistungsbranche als Mitbegründer der BörseGo AG (jetzt stock3 AG), wo er 18 Jahre lang mit den Marken GodmodeTrader sowie Guidants arbeitete und Marktkommentare und Finanzanalysen erstellte.

Er kam im Jahr 2015 nach Frankfurt zu CMC Markets Deutschland, um seine langjährige Erfahrung einzubringen, mit deren Hilfe er die Finanzmärkte analysiert und aufschlussreiche Stellungnahmen für Medien wie auch für Kunden verfasst. Er ist zu Gast bei TV-Sendern wie Welt, Tagesschau oder n-tv, wird zitiert von Reuters, Handelsblatt oder DPA und sendet seine Einschätzungen über Livestreams auf CMC TV.

Jochen Stanzl verfolgt einen kombinierten Ansatz, der technische und fundamentale Analysen einbezieht. Dabei steht das 123-Muster, Kerzencharts und das Preisverhalten an wichtigen, neuralgischen Punkten im Vordergrund. Jochen Stanzl ist Certified Financial Technician” (CFTe) beim Internationalen Verband der technischen Analysten IFTA.

Mehr über Jochen Stanzl
Mehr Experten