Analyse
09:55 Uhr, 18.04.2024

BAYER - Vor dem Jahrestief wartet der nächste Sell Off

Allein im vergangenen Jahr hat die Bayer-Aktie rund 60 % ihres Börsenwertes verloren. Nach einer kurzen Erholungsphase haben sich die Bären zurückgemeldet und arbeiten am nächsten Kurseinbruch.

Erwähnte Instrumente

  • Bayer AG
    ISIN: DE000BAY0017Kopiert
    Kursstand: 26,245 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
    VerkaufenKaufen
  • Bayer AG - WKN: BAY001 - ISIN: DE000BAY0017 - Kurs: 26,245 € (XETRA)

Kurz vor einem potenziell unterstützenden Zwischenhoch aus dem Jahr 2004 bei 24,18 EUR hatte es bei der Bayer-Aktie Anfang März den Versuch gegeben, einen Rücklauf an das gebrochene Tief aus dem Jahr 2006 bei 30,22 EUR zu starten.

Zwar konnte man sich vom Mehrjahrestief bei 24,96 EUR lösen und eine steile Abwärtstrendlinie überschreiten, doch scheiterte die Erholung weit vor der 30,22-EUR-Marke und ging bei 28,94 EUR in den aktuell laufenden Abwärtsimpuls über.

Die Erholung ist beendet

Diese Schwächephase beendete mit dem Bruch der zur Erholung gehörenden Aufwärtstrendlinie am Montag den korrektiven Anstieg seit 24,96 EUR und reaktivierte damit den Abwärtstrend.

Aktuell erreicht man den Support bei 25,75 EUR und könnte mit einem Bruch der Marke Abgaben bis an das langfristige Unterstützungsniveau bei 24,18 EUR auslösen. Dort hätten die Bullen die Chance, das Ruder herumzureißen und eine Erholung bis 27,40 EUR zu starten.

Abgaben unter 24,18 EUR dürften dagegen weitere Panikverkäufe bei der Aktie von Bayer nach sich ziehen und einen Einbruch an die 61,8%-Projektion der Abwärtsstrecke von Januar bis März bei 22,06 EUR und darunter bis an das zentrale übergeordnete Abwärtsziel bei 19,65 EUR auslösen. Dort verläuft aktuell auch die mittelfristige Abwärtstrendlinie, von deren Oberseite die Aktie dann nach Norden abprallen kann.

Zweite Erholungsphase erst über 27,40 EUR realistisch

Für eine Bodenbildung müsste dagegen jetzt die 25,75-EUR-Marke nicht nur verteidigt, sondern auch die Hürde bei 27,40 EUR dynamisch überschritten werden. In diesem Fall könnte es tatsächlich noch zum Anstieg an die Widerstandsmarke bei 30,22 EUR kommen.

Damit wäre allerdings nur die Erholung seit dem Tief bei 24,96 EUR in eine zweite Runde gegangen. Von einer Trendwende wäre die Bayer-Aktie dann immer noch weit entfernt.

Charttechnische Fazit: Ein Einbruch an den Support bei 24,18 EUR ist aktuell realistisch, könnte dort aber in eine temporäre Erholung bis 27,40 EUR münden.

Unterhalb von 24,18 EUR stünde dagegen der nächste tiefe Fall bis 22,06 und 19,65 EUR an.

Bayer-Aktie Chartanalyse (Tageschart)
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    L&S
    VerkaufenKaufen

Ich trade seit Jahren über stock3 Terminal und die stock3 App. Dabei verwende ich auf dem Desktop insbesondere das Handeln aus dem Chart oder ChartTrading, wie wir es nennen:

Nach dem Brokerlogin kann ich von jedem Chart auf stock3 Terminal aus sicher, schnell, unkompliziert und sogar für Hebelprodukte Orders platzieren, Stops direkt in den Chart setzen oder meine laufenden Positionen beobachten und managen. Mehr über den Börsenhandel via stock3 erfährst Du hier.


Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Thomas May
Thomas May
Experte für Fibonacci-Analyse

Thomas May entdeckte Ende der 1990er Jahre die Leidenschaft für die Börse. Zu Beginn fundamental orientiert, war er bald von der Charttechnischen Analyse begeistert und befasste sich intensiv mit klassischer Charttechnik, Elliott Wellen, Fibonacci- und Zyklenanalyse. Seit 2010 im Team der stock3 AG war er von 2012 bis 2016 Chefredakteur von GodmodeTrader.de, ist Autor der DVDs „Charttechnik für Einsteiger“ und „Fibonacci-Trading“, Mitherausgeber des ersten Teils von „Das große GodmodeTrader-Handbuch“ sowie einer der Autoren im zweiten Teil der Buchserie. Auf stock3 liegt sein Schwerpunkt auf charttechnischen Edelmetall-, Aktien- und Indexanalysen. Auf dem stock3 Terminal betreut der leidenschaftliche Swing-Trader seinen eigenen Desktop für Chartanalysen und Trading-Setups und handelt zudem aktiv im Depot "Gehebeltes Swing-Trading" des Premium-Services Trademate.

Mehr über Thomas May
  • Fibonacci-Analyse
  • Swing- und Positions-Trading
Mehr Experten