Nachricht

MÄRKTE USA/Stagnation - Börse pausiert nach Rekordjagd

Erwähnte Instrumente

NEW YORK (Dow Jones) - An den US-Börsen ist zum Start in die neue Woche Durchatmen angesagt. Im frühen Handel stagniert der Dow-Jones-Index bei 38.691 Punkten, auch S&P-500 und Nasdaq-Composite bewegen sich kaum. Nach der Rekordjagd der vergangenen Woche, die den S&P-500 über die Marke von 5.000 Punkten geführt hatte, müssten sich Anleger neu orientieren, heißt es aus dem Handel. Viele dürften auch die Veröffentlichung der Verbraucherpreise für Januar am Dienstag abwarten wollen.

"Die Fed erwartet weiterhin Zinssenkungen, um eine erwartete Verschärfung der finanziellen Bedingungen auszugleichen, wenn die Inflation auf 2 Prozent zurückkehrt, aber der Zeitpunkt und das Ausmaß bleiben angesichts der Stärke der Wirtschaft und der anhaltenden Unsicherheit über den Inflationspfad schwer fassbar", erläutert US-Chefvolkswirt Tim Duy bei SGH Macro Advisors.

   Fusionen machen Kurse 

Die Berichtssaison stützt die aktuell hohen Bewertungen. Laut den Analysten von Jefferies haben bislang 76 Prozent der Unternehmen im vierten Quartal die Gewinnschätzungen geschlagen. Am Montag stehen keine wichtigen Konjunkturdaten auf der Agenda. Impulse kommen von Unternehmensseite. Im Blick steht dabei die geplante Fusion von Diamondback (+5,2%) und Endeavor (+0,3%). Durch den Zusammenschluss entstünde ein Öl- und Gaskonzern mit einer Marktkapitalisierung von über 50 Milliarden Dollar.

Gilead Sciences (+0,1%) kauft CymaBay Therapeutics (+24,4%) für 4,3 Milliarden Dollar, um das Portfolio im Bereich Lebererkrankungen zu erweitern.

Microsoft (-0,5%) hat am Freitag als erstes Unternehmen überhaupt eine Marktkapitalisierung von 3,125 Billionen Dollar erreicht und damit Apple überflügelt, deren Marktwert im Juli 2023 auf 3,09 Billionen Dollar gestiegen war, seither aber wieder unter die Marke von 3 Billionen gerutscht ist.

Amazon tendieren 0,3 Prozent fester. Wie am Freitag bekannt wurde, hat Unternehmensgründer Jeff Bezos Amazon-Aktien für 2 Milliarden Dollar verkauft. Geschäftszahlen wird am Montag unter anderem Arista Networks vorlegen. Anleger sind offenbar optimistisch, dass das Unternehmen im Berichtsquartal gut abgeschnitten hat, die Aktie legt um 1,4 Prozent zu.

Gut behauptet zeigt sich der Dollar. Er werde gestützt von den nach wie vor recht hohen US-Anleihezinsen und dem sich abschwächenden Wachstum der Weltwirtschaft, meint Natwest. Von der DZ Bank heißt es, bis zur Veröffentlichung der Verbraucherpreisdaten am Dienstag werde sich der Dollar kaum bewegen. Die Auftritte mehrerer US-Notenbankvertreter am Montag dürften allenfalls kleine Kursbewegungen auslösen. Die Anleiherenditen geben derweil leicht nach.

Die Ölpreise kommen nach dem Anstieg der Vorwoche nun etwas zurück, dies allerdings bei geringen Umsätzen, weil viele asiatische Märkte wegen des chinesischen Neujahrsfestes geschlossen sind. Zentrales Thema ist unverändert der Krieg zwischen Israel und der Hamas. In den kommenden Tagen wird das Interesse der Akteure neben den Inflationsdaten den monatlichen Berichten der Opec und der Internationalen Energieagentur gelten.

Die Analysten von DNB Markets und ING verweisen auf eine Erklärung des iranischen Außenministers, die darauf hindeutet, dass der Konflikt zwischen Israel und der Hamas einer diplomatischen Lösung näher kommen könnte. "Jüngste Berichte deuten darauf hin, dass der Iran in den letzten Tagen in Beirut Gespräche geführt hat, unter anderem mit hochrangigen Vertretern der Hamas, um eine diplomatische Lösung auszuloten", so ING in einer Notiz. Schlagzeilen wie diese belasten die Ölpreise tendenziell.

=== 
INDEX                 zuletzt        +/- %     absolut  +/- % YTD 
DJIA                38.690,81        +0,0%       19,12      +2,7% 
S&P-500              5.025,98        -0,0%       -0,63      +5,4% 
Nasdaq-Comp.        15.989,64        -0,0%       -1,02      +6,5% 
Nasdaq-100          17.944,72        -0,1%      -17,68      +6,7% 
 
US-Anleihen 
Laufzeit              Rendite     Bp zu VT  Rendite VT  +/-Bp YTD 
2 Jahre                  4,49         +1,3        4,48        7,3 
5 Jahre                  4,14         +0,7        4,13       14,2 
7 Jahre                  4,16         -1,0        4,17       19,1 
10 Jahre                 4,16         -0,6        4,17       28,0 
30 Jahre                 4,38         +0,8        4,37       41,0 
 
DEVISEN               zuletzt        +/- %    Fr, 8:50  Do, 17:25   % YTD 
EUR/USD                1,0772        -0,1%      1,0780     1,0764   -2,5% 
EUR/JPY                160,84        -0,1%      160,98     160,83   +3,4% 
EUR/CHF                0,9440        +0,1%      0,9429     0,9413   +1,7% 
EUR/GBP                0,8534        -0,1%      0,8533     0,8537   -1,6% 
USD/JPY                149,32        +0,0%      149,34     149,41   +6,0% 
GBP/USD                1,2623        -0,0%      1,2633     1,2610   -0,8% 
USD/CNH (Offshore)     7,2155        -0,0%      7,2137     7,2164   +1,3% 
Bitcoin 
BTC/USD             48.496,49        +0,7%   46.248,62  45.272,72  +11,4% 
 
ROHÖL                 zuletzt  VT-Settlem.       +/- %    +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               76,96        76,84       +0,2%      +0,12   +6,6% 
Brent/ICE               81,81        82,19       -0,5%      -0,38   +6,3% 
GAS                            VT-Settlem.                +/- EUR 
Dutch TTF               26,05        26,80       -2,8%      -0,75  -16,6% 
 
METALLE               zuletzt       Vortag       +/- %    +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          2.017,03     2.024,75       -0,4%      -7,72   -2,2% 
Silber (Spot)           22,64        22,61       +0,1%      +0,03   -4,8% 
Platin (Spot)          882,80       875,00       +0,9%      +7,80  -11,0% 
Kupfer-Future            3,70         3,68       +0,4%      +0,01   -5,0% 
YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags 
 
 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf/thl

Copyright (c) 2024 Dow Jones & Company, Inc.

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche