Nachricht
12:53 Uhr, 03.04.2024

MÄRKTE EUROPA/Europäische Inflationsdaten sezten keine Akzente

Erwähnte Instrumente

FRANKFURT (Dow Jones) - Weiter mit leichten Aufschlägen präsentieren sich Europas Börsen am Mittwochmittag. Keinen Impuls haben die Inflationsdaten aus dem Euroraum geliefert. Bereits die Daten auf Länderebene hatten im Vorfeld angedeutet, dass die Erwartungen möglicherweise zu hoch lagen. "Damit ändert sich nichts an der Erwartung, dass die EZB im Juni die Leitzinsen senkt", erwartet ein Marktteilnehmer. Die Kerninflation im Euroraum fiel im März erstmals seit über zwei Jahren unter 3 Prozent. Der DAX gewinnt 0,3 Prozent auf 18.332 Punkte, für den Euro-Stoxx-50 geht es um 0,4 Prozent auf 5.061 unkte nach oben. Der Abverkauf an den Anleihemärkten ist zunächst zum Stillstand gekommen, vielmehr erholen sich die Kurse leicht.

Weiter gut unterstützt zeigt sich der Ölpreis. Mit Sorge wird weiterhin die Entwicklung im Nahen Osten beobachtet und ob sich der Konflikt zwischen Israel und dem Iran zu einer direkten militärischen Konfrontation ausweitet. Damit dürften die Risikoprämien an den Kapitalmärkten nochmals in die Höhe schnellen und für Abgaben bei Risikoassets sorgen. Gold als "sicherer Hafen" ist weiter gesucht - die Feinunze notiert bei 2.291 Dollar.

Taiwan wurde in der Nacht von dem stärksten Erdbeben der vergangenen 25 Jahre getroffen, das eine Stärke von 7,2 auf der Magnituden-Skala erreichte und zu Tsunami-Warnungen entlang der Küste führte. Für die Analysten von Jefferies sieht es aktuell danach aus, dass die negativen Auswirkungen begrenzt seien. Mit Blick auf die wichtige Chipherstellung im Lande heißt es von den Analysten, dass TSMC laut CNA einige Maschinen in Hsinchu gestoppt hätten und es Gerüchte gebe, dass Nanya Tech viele Maschinen abgeschaltet habe.

   US-Absatz leicht positiv für VW-Sentiment 

Die Nachrichtenlage von Seiten der Unternehmen ist in der Woche nach den Osterfeiertagen ausgedünnt. Leicht positiv für das Sentiment wertet ein Aktienhändler die US-Absatzzahlen von VW im ersten Quartal. Diese stiegen in den ersten drei Monaten um 21 Prozent auf 82.101 Einheiten. Ausgebremst wird dies leicht durch die Entwicklung bei Audi, hier fiel der Absatz um 16 Prozent auf 44.226. Für die Aktie der Wolfsburger geht es um 1,6 Prozent nach oben. BMW gewinnen sogar 2,8 Prozent. Bei Daimler Truck kommt es zu Gewinnmitnahmen - die Aktie fällt um 2,2 Prozent.

Infineon legen nach einer Hochstufung aus dem Hause Morgan Stanley auf "Overweight" um 2,6 Prozent zu. Derweil bekommt die Swiss Re einen neuen Vorstandschef. Der Verwaltungsrat ernannte Andreas Berger zum CEO ab 1. Juli. Christian Mumenthaler gibt den Posten nach acht Jahren ab. Berger leitet derzeit das Geschäftsfeld Corporate Solutions. Swiss Re verlieren 2,0 Prozent.

Forvia rücken um 4,5 Prozent vor. Einblicke auf die Höhepunkte des vergangenen Quartals liefern die Analysten von Stifel. Demzufolge könnten die Umsätze von Forvia im ersten Quartal 2024 unter anderem wegen Währungseffekten und dem geografischen Mix wahrscheinlich unter denen des vergleichbaren Quartals von 2023 liegen. Das Unternehmen hat zudem mit einem neuen Aktienrückkaufprogramm begonnen. Zwischen dem 3. April und dem 29. Mai sollen bis zu 750.000 Aktien gekauft werden.

=== 
Aktienindex              zuletzt        +/- %       absolut  +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50           5.060,61        +0,4%         18,61     +11,9% 
Stoxx-50                4.400,54        +0,0%          1,73      +7,5% 
DAX                    18.332,01        +0,3%         48,88      +9,4% 
MDAX                   26.801,17        +0,1%         24,76      -1,2% 
TecDAX                  3.396,10        -0,0%         -0,16      +1,8% 
SDAX                   14.132,47        -0,2%        -22,49      +1,2% 
FTSE                    7.904,75        -0,4%        -30,34      +3,0% 
CAC                     8.147,33        +0,2%         17,28      +8,0% 
 
Rentenmarkt              zuletzt                    absolut    +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite       2,37                      -0,03      -0,21 
US-Zehnjahresrendite        4,37                      +0,01      +0,49 
 
DEVISEN                  zuletzt        +/- %  Mi, 8:02 Uhr  Di, 17:12   % YTD 
EUR/USD                   1,0773        +0,0%        1,0776     1,0770   -2,5% 
EUR/JPY                   163,47        +0,1%        163,34     163,23   +5,1% 
EUR/CHF                   0,9788        +0,1%        0,9787     0,9764   +5,5% 
EUR/GBP                   0,8567        +0,0%        0,8567     0,8566   -1,2% 
USD/JPY                   151,73        +0,1%        151,59     151,54   +7,7% 
GBP/USD                   1,2575        -0,0%        1,2578     1,2574   -1,2% 
USD/CNH (Offshore)        7,2611        +0,1%        7,2541     7,2547   +1,9% 
Bitcoin 
BTC/USD                66.127,24        +0,6%     66.210,37  66.122,43  +51,9% 
 
ROHÖL                   zuletzt  VT-Settlem.         +/- %    +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex                  85,53        85,15         +0,4%      +0,38  +17,8% 
Brent/ICE                  89,34        88,92         +0,5%      +0,42  +16,6% 
GAS                               VT-Settlem.                  +/- EUR 
Dutch TTF                 25,665        26,30         -2,4%      -0,64  -13,6% 
 
METALLE                  zuletzt       Vortag         +/- %    +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)             2.272,38     2.281,29         -0,4%      -8,91  +10,2% 
Silber (Spot)              26,31        26,14         +0,7%      +0,18  +10,7% 
Platin (Spot)             922,98       923,50         -0,1%      -0,52   -7,0% 
Kupfer-Future               4,08         4,07         +0,2%      +0,01   +4,3% 
 
YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/mpt/ros

Copyright (c) 2024 Dow Jones & Company, Inc.

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche