Analyse

K: Euroraum: Stimmungsverbesserung auf breiter Front

Der hervorgehobene Buchstabe K zu Beginn des Titels einer Meldung weist die Meldung als einen externen Kommentar aus. Diese externen Kommentare werden zu Informationszwecken und zwecks Darstellung unterschiedlicher Argumente und Einschätzungen veröffentlicht. Großer Wert wird auf die Auswahl renommierter seriöser Quellen gelegt. Die in diesen Kommentaren, Studien und Analysen widergegebenen Einschätzungen müssen sich nicht mit den Einschätzungen von Godmode-Trader.de decken. Die vorgestellten externen Quellen veröffentlichen auf http://www.fonds-reporter.de oder auf http://www.boerse-go.de

Externe Quelle: Postbank

Euroraum: Stimmungsverbesserung auf breiter Front

Was sich schon in den nationalen Umfragen angedeutet hatte, wurde jetzt auf europäischer EWU-Ebene bestätigt. Unternehmen und Verbraucher fassen zunehmend Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung. Insgesamt ist das Wirtschaftsvertrauen im Oktober kräftig von 98,6 Punkte auf 100,5 Punkte gestiegen und lag damit deutlich über den Markterwartungen von 99 Punkten. Dies ist der höchste Stand seit Januar diesen Jahres. Zugleich liegt der Indikator nur noch geringfügig unter seinem Durchschnittsniveau der vergangenen zehn Jahre.

Erfreulich ist zudem, dass sich die Stimmungsverbesserung auf breiter Front vollzog. Das Industrievertrauen kletterte von -7 auf -6 Punkte. Das Vertrauen im Dienstleistungssektor zog sogar um 4 auf 15 Punkte an und erreichte damit den höchsten Stand seit Juli 2001. Das Vertrauen im Einzelhandel machte ebenfalls einen Sprung um 4 Punkte auf -4 Punkte, womit auch hier der höchste Wert seit mehr als 4 Jahren markiert wurde. Positiv war auch die Entwicklung des Verbrauchervertrauens mit einem Anstieg des Indexes von -15 auf -13 Punkte. Lediglich in der Baubranche verharrte die Stimmung auf dem Vormonatsniveau.

Insgesamt bestätigen die Daten, dass der Euroraum den Stimmungseinbruch der ersten Jahreshälfte 2005 deutlich überwunden hat. Vor allem die Breite der jüngsten Aufwärtsbewegung stützt die Hoffnung auf eine nachhaltige konjunkturelle Belebung. Zumindest aber sollte es die Sorgen mindern, dass der aktuellen Konjunkturerholung schon bald wieder eine Schwächephase folgen könnte.

Dies dürfte sich auch im Statement zur Pressekonferenz der EZB niederschlagen, die diese kommenden Donnerstag im Anschluss an die EZB-Ratssitzung abhält. Noch in der Oktober-Pressekonferenz hatte sie recht einseitig auf die Abwärtsrisiken für die Konjunktur im Euroraum hingewiesen. Nach den jüngsten positiven Meldungen gehen wir davon aus, dass sie diese Risikoeinschätzung revidiert und die konjunkturellen Abwärtsrisiken gegenüber den Aufwärtsrisiken nicht mehr so deutlich übergewichtet.

Weniger erfreulich als die Stimmung entwickelte sich im Oktober die Inflation im Euroraum. Die Rate sank gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat basisbedingt zwar von 2,6% auf 2,5%, lag damit aber leicht über den Erwartungen von 2,4%. Zudem verharrte die Inflation damit auf einem Niveau, das mit dem Ziel der EZB einer Preissteigerung von nahe aber unter 2% nur schwer vereinbar erscheint. Im Kontext mit der weiteren Beschleunigung des Geldmengenwachstums dürfte dies die Sorgenfalten der EZB hinsichtlich der Inflationsrisiken noch tiefer werden lassen.

Trading Masters macht Dich zum Börsenversteher!

Lernen, traden, gewinnen: Deutschlands größtes edukatives Börsenspiel „Trading Masters“ startet mit einem noch nie da gewesenen Konzept in eine neue Runde – und zum ersten Mal können die Teilnehmer im Börsenspiel auch Kryptowährungen handeln! Neben exklusiven Schulungen mit renommierten Finanzexperten warten natürlich auch viele Preise im Gesamtwert von über 60.000 Euro auf Dich.

Jetzt kostenlos anmelden und viele Vorteile sichern!

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Alexander Paulus
Alexander Paulus
Technischer Analyst und Trader

Alexander Paulus kam zunächst über Börsenspiele in der Schule mit der Börse in Kontakt. 1997 kaufte er sich seine erste Aktie. Nach einigen Glückstreffern schmolz aber in der Asienkrise 1998 der Depotbestand auf Null. Da ihm das nicht noch einmal passieren sollte, beschäftigte er sich mit der klassischen Charttechnik und veröffentlichte seine Analysen in verschiedenen Foren. Über eine Zwischenstation kam er im April 2004 zur stock3 AG (damals BörseGo AG) und veröffentlicht seitdem seine Analysen auf stock3.com (ehemals GodmodeTrader.de)

Mehr über Alexander Paulus
  • Formationsanalyse
  • Trendanalyse
  • Ausbruchs-Trading
Mehr Experten
Bulle & Bär im Visier - Webinar der SuperlativeNon-Stop bestreiten unsere 14 Top-Referenten in unfassbaren 12 Stunden ein einzigartiges, kostenloses Super-Webinar. Sichern Sie sich jetzt einen Platz. HEUTE ab 07:45 - 20:00 Uhr. Jetzt kostenlos anmelden!Schließen