Expertenkommentar

Bankkonten: Automatischer Informationsaustausch startet zum 30.09.2017

Zum 30. September 2017 werden erstmals im Rahmen des Automatischen Informationsaustausches (AIA) Steuerdaten zwischen nationalen Finanzbehörden ausgetauscht.

Gastbeitrag des Guidants-Experten Markus Miller

Die Staatenliste der Länder die bereits zu diesem Datum starten wurde aktuell veröffentlicht.

64 Staaten beginnen ab dem 30. September 2017 mit dem Datenaustausch

64 Staaten werden bereits zum 30.09.2017 beginnen Daten von Bankkonten und Wertpapierdepots übermitteln. Weit über 50 weitere Staaten, darunter beispielsweise auch die Schweiz werden dann zum 30. September 2018 folgen. Insgesamt haben sich somit bereits über 100 Länder weltweit zur Teilnahme am AIA verpflichtet.

Die komplette Staatenliste zum automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten zum 30.09.2017 

• Aland Inseln (FI)
• Anguilla (AI)
• Argentinien (AR)
• Azoren (PT)
• Belgien (BE)
• Bermuda (BM)
• Bonaire (BQ)
• Britische Jungferninseln (VG)
• Bulgarien (BG)
• Cayman Islands (KY)
• Dänemark (DK)
• Estland (EE)
• Färöer (FO)
• Finnland (FI)
• Frankreich (FR)
• Französisch-Guayana (FR)
• Gibraltar (GI)
• Griechenland (GR)
• Grönland (GL)
• Großbritannien (GB)
• Guadeloupe (FR)
• Guernsey (GG)
• Indien (IN)
• Insel Man (IM)
• Irland (IE)
• Island (IS)
• Italien (IT)
• Jersey (JE)
• Kanarische Inseln (ES)
• Kolumbien (CO)
• Korea, Republik (KR)
• Kroatien (HR)
• Lettland (LV)
• Liechtenstein (LI)
• Litauen (LT)
• Luxemburg (LU)
• Madeira (PT)
• Malta (MT)
• Martinique (FR)
• Mayotte (FR)
• Mexiko (MX)
• Montserrat (MS)
• Niederlande (NL)
• Norwegen (NO)
• Österreich (AT)
• Polen (PL)
• Portugal (PT)
• Réunion (FR)
• Rumänien (RO)
• Saba (BQ)
• Saint-Barthélemy (BL)
• San Marino (SM)
• Saint-Martin (französischer Teil) (FR)
• Schweden (SE)
• Seychellen (SC)
• Sint Eustatius (BQ)
• Slowakei (SK)
• Slowenien (SI)
• Spanien (ES)
• Südafrika (ZA)
• Tschechien (CZ)
• Turks- und Caicosinseln (TC)
• Ungarn (HU)
• Zypern (CY)

Der Automatische Informationsaustausch macht Bürger und Finanzkonten weltweit transparent

Der Automatische Informationsaustausch wird zukünftig den weltweiten Finanzbehörden ein effektives Werkzeug zur Aufspürung von Steuerhinterziehungen im Zusammenhang mit Auslandsvermögen liefern.

Die internationale Staatengemeinschaft sieht den Automatischen Informationsaustausch berechtigterweise als wirksames Instrument zur Bekämpfung der Steuerhinterziehung. Von der Steuerhinterziehung auf Einkünfte aus Kapitalvermögen (Zinsen, Dividenden) bis hin zu Hinterziehung von Veräußerungserträgen aufgrund von Kursgewinnen bei Wertpapieren. Zusätzlich stehen Ausländischen Steuerbehörden weitere Mittel zur Verfügung, wie direkte Gruppenanfragen oder Einzelanfragen an Banken.

Eine Gruppenanfrage an eine Schweizer Bank durch den deutschen Fiskus kann beispielsweise lauten: Aufforderung zur Übermittlung aller Kundendaten, die im Jahr 2016 mehr als 5.000 Euro in bar abgehoben haben. Eine Einzelanfrage beinhaltet den konkreten Namen, ob dieser bei einer bestimmten Bank ein Konto oder Depot unterhält.

Diese Bank-, Investment- und Versicherungsdaten werden gemeldet!

Die über den Automatischen Informationsaustausch gemeldeten Stammdaten sind bereits sehr weitgehend und umfassen: Name des Kontoinhabers, Adresse, Kontonummer, Steuernummer, Geburtsdatum, Geburtsort, Kontosalden, Zinsen, Dividenden und Kursgewinne.

Meldende Finanzinstitute sind sowohl Verwahr- und Einlageninstitute (z.B. Banken), Investmentunternehmen (z.B. Investmentfonds) als auch spezifizierte Versicherungsgesellschaften (z.B. Lebensversicherungen).

Viele Grüße

Markus Miller

3 / 15 Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen
  • Elf77
    Elf77

    Auf der Liste finde ich Panama nicht. Mich würde interessieren, welche weiteren Länder/Staten/Inseln sich diesem Abkommem entzogen haben, bzw. wer auf der schwarzen Liste gelandet ist. Vielen Dank für eine Antwort

    13:08 Uhr, 28.07.2017
  • 123ok
    123ok

    Der Mensch die ganze Welt ist restlos versklavt !

    Wo ist unser Grundgesetz ? – “ Die Würde des Menschen ist unantastbar “........ ! ! !

    So eine Schande und Hohn.

    11:16 Uhr, 28.07.2017
    1 Antwort anzeigen
Ältere Kommentare anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

stock3-Team
stock3-Team
Redaktion

Über das stock3-Team:

Gebündelte Expertise in Fachartikeln, Chartanalysen und Videobeiträgen: Das stock3-Team rund um Daniel Kühn und Bastian Galuschka setzt sich aus erfahrenen Redakteuren und Technischen Analysten zusammen. Kein Bullen- oder Bärenmarkt der letzten Jahre – wenn nicht Jahrzehnte –, kein Crash, kein All-Time-High, die sie nicht redaktionell begleitet bzw. selbst gehandelt haben. Regelmäßig analysieren und kommentieren die unabhängigen Experten die Ereignisse an den wichtigsten Börsen weltweit und haben dabei sowohl die Entwicklung von Sektoren und Indizes als auch Einzelaktien im Blick. Zudem unterstützt das stock3-Team interessierte Anleger bei deren Weiterbildung rund um ihre Trading-Strategien.

Mehr über stock3-Team
Mehr Experten