Nachricht

Unternehmen

Erwähnte Instrumente

DJ PRESSESPIEGEL/Unternehmen

Die wirtschaftsrelevanten Themen aus den Medien, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.

EY - Dem Wirtschaftsprüfer EY und mehreren seiner Mitarbeiter drohen Rekordstrafen der staatlichen Prüferaufsicht Apas im Zusammenhang mit dem Wirecard-Skandal. Die zuständige Kommission der Apas will bis Freitag darüber entscheiden. Sie steuert womöglich auf das umfassendste Paket an Strafmaßnahmen zu, das die Behörde bisher verhängt hat. Das sagten mehrere mit den Vorgängen vertraute Personen dem Handelsblatt. (Handelsblatt)

LUFTHANSA/ITA - Für jeden eingenommenen Euro hat ITA Airways im vergangenen Jahr rund 30 Cent Verlust gemacht. Das ist der Kern der gerade vorgestellten Bilanzzahlen der italienischen Fluggesellschaft, die demnächst unter das Dach der Lufthansa kommen soll. Der Vorstandsvorsitzende aus Deutschland, Carsten Spohr, hält sich am Donnerstag zu Gesprächen in Rom auf, unter anderen mit dem Wirtschafts- und Finanzminister Giancarlo Giorgetti. Dessen Ministerium hat die Federführung in den Verhandlungen um die aus Krisengründen verstaatlichte Fluggesellschaft. (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

VODAFONE - Vodafone will in Deutschland rund 1.300 Vollzeitstellen streichen. Betroffen sind demnach vor allem Verwaltungs- und Managementpositionen. Dies sagte der neue Deutschlandchef des Unternehmens, Philippe Rogge, dem Handelsblatt. Es ist das erste Mal, dass Rogge sich seit seinem Antritt im Juli vergangenen Jahres öffentlich äußert. "Wenn wir unsere Ambitionen finanzieren wollen, müssen wir diesen schmerzhaften Schritt gehen", sagte Rogge, der auch Mitglied des Konzernvorstandes in London ist. (Handelsblatt)

FRAPORT - Fraport-Chef Stefan Schulte erwartet 2023 eine Entspannung bei den Wartezeiten am Frankfurter Flughafen. "Ich bin vorsichtig optimistisch. Das Jahr 2023 wird nicht top werden, wir haben Herausforderungen wie den Mangel an Arbeitskräften. Aber die Passagiere werden spüren, dass es eine deutliche Verbesserung gibt", sagte er dem Handelsblatt. Es mangele an Arbeitskräften. (Handelsblatt)

EXYTE - Dem Chef des Reinraum-Herstellers Exyte macht der Fachkräftemangel zu schaffen. "Wir suchen Maschinenbau- und Elektrotechnik-Ingenieure, aber auch Betriebswirte, Planer und Logistiker, die den Materialfluss organisieren", sagte Wolfgang Büchele. (Süddeutsche Zeitung)

ZEISS - Der Technologiekonzern Zeiss investiert in seine Fabrik im mittelhessischen Wetzlar einen dreistelligen Millionenbetrag. Zudem baut er den Forschungs- und Entwicklungsstandort Roßdorf nahe Darmstadt aus. In beiden Fällen schafft das Unternehmen zusätzliche Arbeitsplätze, 150 und damit die anteilig meisten davon in der Stadt an der Lahn. (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

TESLA - Der Schritt des E-Autoherstellers, die Preise in China zu senken, ist offenbar nach hinten losgegangen. Tesla hat Marktanteile an das von Warren Buffett unterstützte Unternehmen BYD verloren. Chinesische Autohersteller sind auf dem besten Weg, 2023 erstmals mehr Pkw als ihre ausländischen Konkurrenten zu verkaufen. BYD verkaufte in den ersten beiden Monaten des Jahres mehr als fünfmal so viele Fahrzeuge wie Tesla in China. (Financial Times)

- Alle Angaben ohne Gewähr.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/kla/uxd

Copyright (c) 2023 Dow Jones & Company, Inc.

Eröffne jetzt Dein kostenloses Depot bei ZEROWähle zwischen stock3 Plus und stock3 Tech und erhalte ein 3-Monats-Abo von stock3 sowie eine Gratis-Aktie on top! Jetzt Konto eröffnen.Schließen