Nachricht

MÄRKTE EUROPA/US-Erzeugerpreise trüben Stimmung deutlich ein

Erwähnte Instrumente

FRANKFURT (Dow Jones) - Nach den US-Erzeugerpreisen geben die europäischen Aktienmärkte alle zwischenzeitlich gesehenen Gewinne ab. Der DAX verliert 0,4 Prozent auf 15.451 Punkte, der Euro-Stoxx-50 gibt um 0,1 Prozent auf 4.276 Punkte nach. Die Berichtssaison in Europa läuft derweil auf Hochtouren und lieferte teils deutliche bessere Ergebnisse als erwartet, heute vor allem französischer Unternehmen.

"Die Inflation wird uns wohl länger begleiten", so ein Marktteilnehmer zu den Daten. Die US-Erzeugerpreise seien deutlicher gestiegen als erwartet, hier mache sich auch der Anstieg der Benzinpreise bemerkbar. Die Erzeugerpreise in den USA sind im Januar sowohl in der Gesamt- als auch in der Kernrate überraschend stark gestiegen. Das spreche für weitere Zinserhöhungen der US-Notenbank. Der Philly-Fed-Index für das verarbeitende Gewerbe brach deutlich auf minus 24 ein, den niedrigsten Stand seit Mai 2020. In der Vergangenheit befand sich die US-Wirtschaft jedes Mal entweder in einer Rezession oder kurz davor, wenn der Index auf dem Niveau oder niedriger notierte, so ein anderer Marktteilnehmer. Die Anleihen geraten nach den Daten unter Druck, die Rendite der Bundesanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren steigt auf 2,50 Prozent, dies ist der höchste Stand seit Jahresultimo. Auf der anderen Seite fällt der Euro auf 1,0670 Dollar.

   DAX-Kandidat Commerzbank nach Zahlen fest 

Im MDAX steigen die Aktien des DAX-Kandidaten Commerzbank nach endgültigen Zahlen um 9,5 Prozent. Positiv wird der Gewinn für das vierte Quartal gewertet. Die Ergebnisse der Commerzbank für das Schlussquartal liegen laut Citi rund 20 Prozent über dem Konsens, was auf das Nettozinsergebnis und die Rückstellungen für Kreditausfälle zurückzuführen sei.

Zudem hätten viele Investoren die Aktien noch nicht nach ihrer künftigen DAX-Mitgliedschaft gewichtet und zunächst aus Sicherheitsgründen die Zahlenvorlage abgewartet. Die Höhergewichtung der Bank im Portfolio werde nun erst nachvollzogen. Momentan deutet sich an, dass Commerzbank die Aktie von Linde per 27. Februar im DAX ersetzt.

   Airbus mit starkem Cashflow und Zukauf fest 

Zu den DAX-Gewinnern gehören Airbus mit einem Plus von 3,7 Prozent. In ersten Einschätzungen heißt es, vor allem der freie Cashflow habe deutlich über Erwartung gelegen. Die Margenstärke im vierten Quartal überrasche positiv, der Gewinnanstieg lag daher deutlich über dem Umsatzplus. Die Analysten der Citi stellen positiv heraus, dass insbesondere die Erwartung von 6 Milliarden Euro bereinigtem EBIT im laufenden Jahr die Inflations- und Eskalationsbedenken ausräumen sollte.

Um 7,7 Prozent nach oben schießen die Aktien von Atos in Paris. Hier hat Airbus ein Angebot für einen Minderheitsanteil an deren Cyber-Sicherheitsgeschäft Evidian abgegeben. Airbus bietet dabei für 29,9 Prozent. Atos erklärte dazu, dass damit ein globaler europäischer Player auf dem Gebiet der Computersicherheit entstehen könnte, auch wenn ein Abschluss derzeit noch nicht sicher sei.

Auch der Telekom-Konzern Orange zählt zu den französischen Unternehmen, die mit deutlich besseren Zahlen oder Ausblicken glänzen. Orange springen um 6,3 Prozent nach oben. Neben besseren Zahlen zum vierten Quartal mit einem EBITDA-Anstieg von 8,5 Prozent hat das Unternehmen auch seinen Mittelfristausblick für die Finanzziele bis 2025 aktualisiert.

   Standard Chartered überrascht mit guter Profitabilität 

Gut werden auch die Zahlen von Standard Chartered aufgenommen, der Kurs steigt um 2,1 Prozent. Die britische Bank habe stärker von dem verbesserten Zinsumfeld profitiert als erwartet. Entsprechend sei sie profitabler gewesen als erhofft. Sie erhöht daher ihren Renditeausblick und kann sogar einen Aktienrückkauf über 1 Milliarde Dollar starten. "Es geht also auch ohne angebliche Übernahmespekulationen", sagt ein Händler mit Blick auf die Gerüchte von vor einer Woche.

Nestle hat laut Analysten solide Zahlen veröffentlicht, der Kurs fällt aber um 2,3 Prozent. Die besser als erwartet ausgefallene Schneider-Prognose für das organische Wachstum ist laut den Analysten von Citi das Highlight im Quartalsbericht der Franzosen, auch wenn die Margenprognose aufgrund von Wechselkursen und Effekten aus Übernahmen unter dem Konsens liege. Für die Aktie geht es leicht nach oben.

Air Liquide liegen mit einem Plus von 0,6 Prozent freundlich im Markt. Auch der Ausblick des Linde-Konkurrenten sei positiv, da operative Marge und Nettogewinn weiter gesteigert werden sollen. Pernod Ricard gewinnen nach Zahlenvorlage 3,5 Prozent, auch der Hersteller von Aperitif-Getränken hat die Erwartungen geschlagen.

=== 
Aktienindex              zuletzt        +/- %     absolut      +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50           4.276,38        -0,1 %       -3,66         +12,7 % 
Stoxx-50                3.928,23        -0,5 %      -19,74          +7,6 % 
DAX                    15.450,90        -0,4 %      -55,44         +11,0 % 
MDAX                   28.873,28        +0,8 %      222,25         +15,0 % 
TecDAX                  3.279,40        -0,3 %      -10,29         +12,3 % 
SDAX                   13.483,78        -0,3 %      -36,53         +13,1 % 
FTSE                    7.982,52        -0,2 %      -15,31          +7,3 % 
CAC                     7.335,88        +0,5 %       35,02         +13,3 % 
 
Rentenmarkt              zuletzt                  absolut        +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite       2,51                    +0,04          -0,06 
US-Zehnjahresrendite        3,86                    +0,06          -0,02 
 
DEVISEN                  zuletzt        +/- %    Do, 8:15  Mi, 17:15 Uhr   % YTD 
EUR/USD                   1,0663        -0,2 %      1,0701         1,0682   -0,4 % 
EUR/JPY                   143,33        +0,1 %      143,32         143,38   +2,1 % 
EUR/CHF                   0,9881        +0,1 %      0,9872         0,9878   -0,2 % 
EUR/GBP                   0,8899        +0,2 %      0,8889         0,8887   +0,6 % 
USD/JPY                   134,41        +0,3 %      133,93         134,20   +2,5 % 
GBP/USD                   1,1984        -0,4 %      1,2037         1,2018   -0,9 % 
USD/CNH (Offshore)        6,8770        +0,2 %      6,8672         6,8587   -0,7 % 
Bitcoin 
BTC/USD                24.436,10        +1,1 %   24.618,91      22.861,62  +47,2 % 
 
ROHOEL                   zuletzt  VT-Settlem.       +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex                  79,03        78,59       +0,6 %          +0,44   -1,8 % 
Brent/ICE                  85,64        85,38       +0,3 %          +0,26   -0,1 % 
GAS                               VT-Settlem.                    +/- EUR 
Dutch TTF                  52,75        54,72       -3,6 %          -1,97  -27,3 % 
 
METALLE                  zuletzt       Vortag       +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)             1.829,52     1.834,10       -0,2 %          -4,58   +0,3 % 
Silber (Spot)              21,51        21,68       -0,8 %          -0,17  -10,3 % 
Platin (Spot)             915,63       918,00       -0,3 %          -2,38  -14,3 % 
Kupfer-Future               4,08         4,01       +1,6 %          +0,07   +7,0 % 
 
YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/cln

Copyright (c) 2023 Dow Jones & Company, Inc.