Wissensartikel

WACC (Weighted Average Cost of Capital)

Auf deutsch kommt dem WACC die Übersetzung „gewichteter durchschnittlicher Kapitalkostensatz“ am nächsten. Es beschreibt also die im Mittel von Investoren geforderte Rendite für das eingesetzte Kapital. Ein Unternehmen kann sich sowohl über Fremdkapital als auch über Eigenkapital finanzieren, woraus sich unterschiedliche Kapitalstrukturen ergeben. Die geforderte Eigenkapitalrendite ist grundsätzlich höher als die Fremdkapitalrendite, da im Insolvenzfall zunächst die Fremdkapitalgeber aus der Insolvenzmasse bedient werden. Somit besteht für Eigenkapitalgeber ein höheres Verlustrisiko für das sie mit einer höheren Rendite entschädigt werden müssen.

Rechenbeispiel: Nehmen wir an ein Unternehmen finanziert sich zu 75% über Fremdkapital und zu 25% über Eigenkapital. Der Verschuldungsgrad des Unternehmens beträgt somit 75%. Weiterhin hat das Unternehmen eine Fremdkapitalrendite von 4% und eine Eigenkapitalrendite von 8%, dann ergibt sich:

WACC = 0,75x0,04 + 0,25x0,08 = 0,05 = 5%

Der gewichtete durchschnittliche Kapitalkostensatz des Unternehmens beträgt also 5%.

Keine Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Um PLUS-Artikel kommentieren zu können, benötigen Sie ein stock3 PLUS-Abo. Alle anderen Artikel lassen sich kommentieren, sobald Sie einen beliebigen Premium-Service abonniert haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Thomas May
Thomas May
Experte für Fibonacci-Analyse

Thomas May entdeckte Ende der 1990er Jahre die Leidenschaft für die Börse. Zu Beginn fundamental orientiert, war er bald von der Charttechnischen Analyse begeistert und befasste sich intensiv mit klassischer Charttechnik, Elliott Wellen, Fibonacci- und Zyklenanalyse. Seit 2010 im Team der stock3 AG war er von 2012 bis 2016 Chefredakteur von GodmodeTrader.de, ist Autor der DVDs „Charttechnik für Einsteiger“ und „Fibonacci-Trading“, Mitherausgeber des ersten Teils von „Das große GodmodeTrader-Handbuch“ sowie einer der Autoren im zweiten Teil der Buchserie. Auf stock3 liegt sein Schwerpunkt auf charttechnischen Edelmetall-, Aktien- und Indexanalysen. Auf dem stock3 Terminal betreut der leidenschaftliche Swing-Trader seinen eigenen Desktop für Chartanalysen und Trading-Setups und handelt zudem aktiv im Depot "Gehebeltes Swing-Trading" des Premium-Services PROmax.

  • Fibonacci-Analyse
  • Swing- und Positions-Trading
Mehr Experten